Monatsrückblick Januar 2022: Voll wunderbarer Überraschungen!

Monatsrückblick Januar 2022

Der Januar neigt sich tatsächlich schon dem Ende zu. War nicht gerade erst Weihnachten? Egal, hier gibt’s jetzt den ersten Monatsrückblick. Der Januar war wild, bunt – und voller neuer Ideen und Projekte. Vieles davon war überhaupt nicht geplant, es entstand einfach so, aus dem Moment heraus. Ich staune immer noch über diese Dynamik, die sich in meinem Leben ausbreitet und bin unglaublich gespannt, was daraus entstehen wird.

Ich tu’s einfach: Umbau meiner Coaching-Website

Nach mindestens zwei Jahren Abstinenz bin ich wieder auf dem WordPress Account. Meine Coaching Website ist schon länger offline und ich will sie jetzt zum Blog umbauen. Ich fremdle noch ein bisschen mit der Technik, bin aber ganz happy, dass ich noch nicht alles vergessen habe. 😉 Während Johannes nebenan seinen Jahresrückblick schreibt, beginne ich am Silvesterabend, einen Header zu basteln und Seiten und Beiträge zu löschen. Klar, habe ich vorher alles gespeichert. Es ist eine kleine Reise in die Vergangenheit, das Alte darf jetzt gehen.

Überraschung: Die ersten Blogbeiträge sind fertig!

Ich hab‘ so viel Lust aufs Bloggen, dass ich es schon fast unheimlich finde. Zum Glück muss ich nicht ganz bei Null anfangen, sonst käme ich nämlich nicht weit. 🙈 Das Schreiben fühlt sich so viel besser an, als bei den ersten beiden Blogs. Ich schreibe einfach mal drauf los: Über Themen, die mich gerade bewegen oder interessieren. Es ist ganz anders, als sich auf bestimmte Themen zu fokussieren. Was für eine unglaubliche Freiheit! Beim Schreiben komme ich in einen fast schon meditativen Zustand: Ich vergesse alles um mich herum. Es hat ein bisschen was von Glückseligkeit.

Was für ein Luxus: Ich werde bekocht!

Ich würde nicht behaupten, dass Kochen meine Leidenschaft ist. Gesundes Essen ist mir wichtig und deshalb habe ich schon immer gekocht. Auch als ich noch alleine wohnte. Inzwischen empfinde ich es als eine lästige Pflicht und schiebe es  gerne vor mir her. Erst recht, wenn ich so viele spannende Themen auf meinem Tisch habe. 🙈 Und deshalb schwingt Johannes jetzt den Kochlöffel – Jipiiieee!

Ach so… hatte ich schon erwähnt, dass ich keinen Spaß am Einkaufen habe? Deshalb ist es für mich doppelt toll, dass er das auch noch übernimmt. Es ist der absolute Luxus, dass ich mich einfach nur an den Tisch setzen darf, um sein wunderbares Essen zu genießen.

Neue Morgenroutine: Raus aus den Federn, direkt in die Winterkälte

Im Januar haben sich zwei neue Gewohnheiten in mein Leben geschlichen. Wir stehen tatsächlich (fast) jeden Morgen gegen 6 Uhr auf, packen uns warm ein und gehen eine knappe Stunde spazieren. Die Idee dazu hatte ich schon lange, aber das Bett war bisher einfach zu kuschelig. 😉 Meist schubst einer den anderen aus dem Bett und so schaffen wir es mindestens 4-5 Mal in der Woche. Ich finde es herrlich. Mein Fitness-Tracker spricht sogar von Fettverbrennung und das Thema mit der frischen Luft ist damit auch erledigt. Und die Atmosphäre am frühen Morgen ist natürlich unschlagbar…

Ganz früh unterwegs in der Kälte

 

Es ist ganz schön kalt morgens. Aber auch schön

Jeden Tag 30 Minuten Tiefenentspannung

Ich hab’s ja nicht so mit Meditation & Co. und einfach nur 10 Minuten in die Luft starren ist nichts für mich. Leider 🙈 Der Bodyscan aus dem MBSR funktioniert für mich prima, aber ich liebe vor allem Hypnotrancen. Ich hab‘ mir die von Mindvisory wieder aus der Schublade geholt und habe mir (fast) jeden Tag dafür Zeit genommen. Manchmal im Büro, manchmal vor dem Schlafengehen. Mein Favorit: „Deinen Lebenstraum träumen“ aus dem MindChange Erfolgspaket.

Tiefenentspannung Mind Change

Erste Erkenntnisse: Real Talk zum Thema Selbstständigkeit

Über den Realtalk mit Nina habe ich hier schon geschrieben. Inzwischen sind wir zwei Insta Live weiter und die Themen bewegen nicht nur unsere Zuhörer, sondern natürlich auch und selbst. Die Fragen und Gespräche bringen so viele Ideen an die Oberfläche, dass wir selbst vermutlich am meisten gespannt sind, was sich daraus entwickeln wird.

Die Zusammenarbeit mit Nina ist übrigens etwas ganz Besonderes. Es fällt mir ein bisschen schwer, das in Worte zu fassen, aber ich probiere es mal: Es gibt nichts, über das wir lange diskutieren müssen, denn wir sind uns meist schon in dem Moment einig, wo der andere seine Idee ausgesprochen hat. Obwohl wir beide sehr kreativ, flexibel und offen sind, arbeiten wir gleichzeitig sehr strukturiert. Das alles, gepaart mit einer großen Portion intuitiver Kraft, ergibt eine ganz wunderbare Arbeitsenergie. Ich schätze das sehr!

Real Talk zum Thema Selbstständigkeit

Der Januar hat viel Neues in mein Leben gespült. Mich überrascht die Eigendynamik, die die Dinge mit sich bringen. Ich finde das unglaublich spannend und freue mich schon auf den Februar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.