Berufsleben: Auf der Suche nach meiner Berufung

Mein Leben in der Arbeitswelt begann schon lange vor meiner Ausbildung. Meine Eltern hatten ein Unternehmen – genau genommen zwei – und ich bin in dieser ganz natürlichen Verbindung von Arbeit und Leben groß geworden. Ich kann mich noch erinnern, wie ich als kleines Mädchen mit den Mitarbeitern frühstückte, und als Teenager im Schreibwarengeschäft an der Kasse stand. Und da es Zuhause immer genug zu tun gab, hatte ich auch nie einen Ferienjob.

Träume – und mein Start im Familienunternehmen

Als Teenager wollte ich Grafik Design studieren, aber ich traute mir die Bewerbungsmappe nicht zu und verwarf die Idee schnell wieder (Leider 😢). Da ich das Schreibwarengeschäft übernehmen sollte, wollte ich zumindest meine Ausbildung in einem anderen Unternehmen machen. Am Ende wurde ich Industriekauffrau und ein Jahr später saß ich bereits mit meiner Mutter im Büro der Druckerei.

Mein Arbeitsplatz im Familienunternehmen

Mit meiner Mutter (im Hintergrund) und einer Kollegin im Familienunternehmen

Im Familienunternehmen zu arbeiten ist ein spannender Weg. Für mich waren die zwölf Jahre dort eine Zeit intensivster beruflicher und persönlicher Entwicklung. Unglaublich herausfordernd und gleichzeitig wunderbar.

Mit dieser Fülle an Herausforderungen hatte ich nicht gerechnet

Als ich in der Druckerei startete, war ich mit vielem völlig überfordert, ich hatte ja kaum Berufserfahrung. Außerdem wusste nicht viel über Drucktechnik und die Arbeit mit Kunden und Mitarbeiter stresste mich. Ich war eine schüchterne junge Frau die schon weinte, wenn ein Kunde am Telefon mal pampig wurde. Über Nacht war ich auch noch Führungskraft und Juniorchefin geworden, und konnte beide Rollen überhaupt nicht ausfüllen.

Ich weiß nicht, ob diese Haltung nur für mich typisch ist oder für Familienunternehmen generell, aber Aufgeben ist für mich keine Option. Niemals! Wenn ich mich zu etwas committe – wie man so schön sagt – ziehe ich das durch.

Wo ein Problem ist, muss irgendwo auch die Lösung zu finden sein.

Und so habe ich mich zügig auf den Weg gemacht, meine Wissenslücken zu füllen. Es reihte sich eine Ausbildung an die andere: NLP-Practitioner, Consultant für Systemdynamik, und es sollten über die Jahre noch ein paar mehr dazukommen. Dass mich dieses Wissen auf einen völlig neuen Weg bringen würde, war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht klar. Aber wenn wir uns mit den sogenannten „Soft Skills“ beschäftigen, bleiben persönliche Veränderungen einfach nicht aus.

Der Vorteil als Junior im Unternehmen ist, dass man unglaublich viel Gestaltungsraum bekommt. Der Nachteil ist, dass man damit Generationskonflikte heraufbeschwört. 😖 Es hat ganz schön gescheppert und ab und zu flossen auch Tränen. Das war Persönlichkeitsentwicklung pur! In dieser Zeit wurde mir klar: Ich werde Coach!

Aber zuerst kam eine Krise, die die ganze Familie erschütterte

Und durch die ich die Chancen und Risiken des klassischen Unternehmertums hautnah miterlebte: Die Firma ging fast Konkurs. Diese Zeit war die Hölle. Für alle. Wir haben monatelang auf unsere Gehälter verzichtet und alles im Unternehmen geprüft und neu bewertet, um das Unternehmen auf ein neues Fundament zu stellen. Aber – Ende gut, alles gut – gemeinsam haben wir das Unternehmen wieder in den Erfolg geführt. Wir sind alle daran gewachsen, aber es war ein Schock, der bei jedem tiefe Spuren hinterlassen hat.

Nach 12 Jahren beginnt für mich ein neuer Weg

Falls du jetzt glaubst, dass ich mich nach 12 Jahren selbstbewusst auf den Arbeitsmarkt begeben habe, muss ich dich leider enttäuschen. Im Familienunternehmen macht man zwar fast alles, aber diese unterschiedlichen Kompetenzen lassen sich in einem Lebenslauf kaum abbilden. Ich fand das enorm schwierig.

Ab diesem Zeitpunkt hatte ich das Thema Berufung im Fokus.

Denn ich hatte ein Ziel: Ich wollte einen Beruf haben, der sich ganz natürlich in meinen Alltag integriert. Von dem ich nicht in Rente gehen muss und keinen Urlaub brauche, um mich von ihm zu erholen. Aber bis zur Verwirklichung dieses Zieles sollte es noch etwas dauern.

Ich war viele Jahre in einem konzernnahen Unternehmen für die Geschäftsführung tätig, hatte fast jährlich neue Chefs und habe miterlebt, wie man einem einst erfolgreichen Mittelständler seine Substanz nimmt, haufenweise sinnfreie Changeprozesse initiiert, und damit allen die Motivation nimmt. Trotzdem bin ich geblieben, denn unsere private Situation war über viele Jahre so schwierig, dass ich einfach froh war, einen entspannten Job zu haben.

Mein Ziel war der Fixstern, nach dem ich alles ausrichtete

Was mich all dieses Jahre hat durchhalten lassen war mein Ziel, als Coach zu arbeiten. Das war mein Fixstern, dem ich alles unterordnete. Meine Urlaube verbrachte ich in Seminaren und ich versuchte jede Schwierigkeit mit viel Schwung zu nehmen, um daran zu wachsen. Um meine Kompetenzen als Coach zu erweitern.

Endlich! Ich starte mein eigenes Business

Nach all den Erfahrungen war ich zwar immer noch mutig, aber nicht leichtsinnig. Ich suchte mir einen Teilzeitjob und bin dabei in einer Versicherungsagentur gelandet. Nicht gerade mein Traum, aber eine abwechslungsreiche und lehrreiche Erfahrung, auf die ich heute nicht mehr verzichten möchte.

Parallel dazu habe ich mein Coaching Business aufgebaut. Allerdings dauerte das länger, als ich mir das vorgestellt hatte. Erst drei Jahre und drei Websiten später, hatte ich meine endgültige Positionierung: Coaching für Junioren in Familienunternehmen.

Ich hatte einen gefüllten Terminkalender und mein Business kam zumindest so weit zum Laufen, dass ich meine Kosten locker decken konnte. Von „verdienen“ war noch lange keine Rede. An der Stelle muss ich ganz ehrlich sein: Ich hatte das Projekt total unterschätzt. Und das, obwohl ich genug unternehmerische Erfahrung hatte.

Aber es ist eine ganz andere Nummer, ein neues Unternehmen aus dem Boden zu stampfen, als eines zu übernehmen.

Mein Berufsweg: Coaching für Junioren von Familienunternehmen

Die Startseite meiner Website: Coaching für Junioren in Familienunternehmen.

Nichts und niemand sollte mich von meinem Weg abbringen!

Eigentlich hätte ich es wissen müssen, denn Johannes hatte sich schon viele Jahre vor mir in das „Abenteuer Selbstständigkeit“ gestürzt. Aber ich glaubte einfach, dass ich es besser und schneller machen würde. Im Nachhinein würde ich sagen, dass ich ein bisschen „betriebsblind“ war und all die vielleicht kritischen Stimmen im außen einfach ausblendete. Ich wollte nicht hören, dass es bis zu 10 Jahren dauern kann, bis man vom Coaching Business leben kann. Ich wollte einfach meinen Traum verwirklichen. Den Rest blendete ich aus.

Eine Berufung, von der ich nicht leben kann, macht keinen Sinn

Als Betriebswirtin schaute ich inzwischen durchaus kritisch auf meinen großen Traum – meine Berufung. Es sollte ein Business sein, von dem ich gut leben kann und das konnte ich auch nach drei Jahren noch nicht. Ich war ziemlich genervt.

Wenn ich von meiner Berufung nicht leben konnte, welchen Sinn hatte sie dann? Außerdem war ich es leid, ständig zu investieren und im Verhältnis dazu, einfach zu wenig zu verdienen. Für mich war klar:

Entweder es geht jetzt richtig los, oder ich stampfe es ein – Traum hin oder her

Nach einem sehr positiven Gespräch mit einem Kooperationspartner war trotzdem klar: Ich beende mein Coaching Business. Ich war mit dem Thema „Familienunternehmen“ durch und hatte einfach keine Lust mehr. Die Energie war weg und das war überhaupt nicht schlimm. Ich finde das heute noch sehr besonders, denn da war keine Wehmut, keine Trauer, nichts. Es war einfach zu Ende und ich war damit im Frieden.

Ein neuer Weg beginnt

Vermutlich fiel mir der Schritt deshalb so leicht, weil das Neue schon da war. Weil ich es schon zwei Jahre lang getestet und für noch besser befunden hatte. Von meiner Arbeit als Business Mentorin erzähle ich dir hier.

12 Kommentare

  1. Pingback: Unternehmerinnen Mindset

  2. Liebe Marita!
    Vielen Dank für deine ehrliche Schilderung. Dein Weg ist sehr interessant. Es bringt mich zum Nachdenken, wo ich noch so hin will. Ich bin schon gespannt auf den Artikel zum Thema Business Mentorin.
    Alles Liebe, Daniela

  3. Pingback: Real Talk Selbstständigkeit

  4. Pingback: Ziele verwirklichen

  5. Pingback: Monatsrückblick Februar 2022

  6. Pingback: Regelmässiges Einkommen als Selbstständige

  7. Pingback: 2. Standbein

  8. Pingback: Monatsrückblick Mai 2022

  9. Pingback: Erfolg

  10. Pingback: Hochsensibilität Introvertiertheit Scannerpersönlichkeit

  11. Pingback: Network Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.